Das Bewässerungssystem sollte die volle Entwicklung der Wurzel fördern


 

Das Bewässerungssystem ist wichtig, um das Wachstum des Grases in Trockenperioden und während der heißen Sommertage zu unterstützen und um es mit der notwendigen Feuchtigkeit zu versorgen und wertvolle Ressourcen zu speichern.

Es sind zwei Regeln beim regelmäßigen Bewässern zu berücksichtigen a) Bewässerung in langen Abständen in den frühen Morgenstunden mit einem automatischen System, aber nur wenn das Gras beginnt Anzeichen von Wasserknappheit zu zeigen und zu welken beginnt, und b) es ist sicher zu stellen dass der Feuchtigkeitsgehalt des Bodens  immer niedrig gehalten wird, über dem Welkpunkt aber eine Übersättigung des Bodens mit Wasser ist zu vermeiden. Die Bewässerung erzielt eine Verstärkung der Zellmembran und verbessert die Fähigkeit das Wasser innerhalb der Zellen zu halten, was bei andern Techniken schwierig ist wie das Bespiel in Japan zeigt. syringing”. (source Test in Japan).


Eine vollständige Analyse des Bodens ist ratsam um eine genaue Wassermenge steuern zu können die der Boden tatsächlich braucht, die man auch als sogenannten „Welkpunkt „ und  Feldkapazität“ bezeichnet, ist die Menge des Wassers die noch im Boden ist, die aber nicht für das Wachstum des Grases zu Verfügung steht. Um besser zu verstehen wie die Planung des Bewässerungssystem unter Berücksichtigung der Veränderungen der Evapotranspiration ( Verdunstung von Wasser) zu erfolgen hat.

Die Installation eines modernen Bewässerungssystems ermöglicht es Ihnen eine einfach und automatisierte Bedienung.

Anbei einige Strategien um den Wasserverbrauch zu reduzieren und den bestehenden Boden gesund zu halten.

    1. Bewässern sie nur wenn der Rasen es auch wirklich braucht.  Der hohe Wasserkonsum ist nicht der einzige Grund die Wassermengen zu reduzieren. Zu nass ist schlecht für den Rasen und kann Pizentwicklung und Krankheiten fördern. Einige Grassorten brauchen mehr Wasser als Anderen, die Temperaturen, die Feuchtigkeit und der Wind können großen Einfluss auf die Häufigkeit der Bewässerung nehmen. Zum Glück ist die Kontrolle ob und wann ihr Rasen Wasser benötigt ganz einfach, sie müssen ihn einfach nur ansehen:

      • wenn das Gras Wasser braucht erkennen sie das daran wenn es einen leicht blau-grauen Farbton annimmt oder es anfängt zu welken.
      • wenn Abdrücke länger sichtbar sind, da das Gras nicht mehr so schnell „ wieder aufsteht „ Bei 30-50% der Rasen treffen diese Symptome zu.
    1. Tiefenbewässerung, für ein tiefes Wurzelwachstum. Zu häufige Bewässerung unterstützt die Keim und Unkrautbildung und verleitet die Wurzeln  nur oberflächlich zu wachsen,was wiederum die Pflanzen anfälliger für Trockenheit und Krankheiten werden lässt. Wasser nur dann wenn es ihr Rasen wirklich braucht, es lässt die Wurzeln tiefer wachsen und bei richtiger Bewässerung haben sie genug Feuchtigkeit um die Root Zone zu durchdringen.

      Die genaueste Methode, um die Tiefe der Root-Zone zu bestimmen, ist ein kleines Loch graben und messen, wie weit die Wurzeln nach unten gehen.

      Alternativ können Sie diesen allgemeinen Richtlinien folgen: Wenn Sie einen Rasen in Poa pratensis haben sollte jede Bewässerung bis in eine Tiefe von 15-20 cm befeuchten, während für die meisten anderen Grassorten es 20-30 Zentimeter sind. Sie können die Zeit selber bestimmen wie lange sie das Bewässerungssystem eingeschaltet lassen, beachten sie einer der folgenden Methoden:

      • 1. Schalten sie den Sprinkler auf 15 Minuten ein. Nach 18-24 Stunden, überprüfen Sie wie tief das Wasser eingeweicht ist in dem sie  ein kleines Loch graben oder mit einer Sonde ( die Sonde leicht durch den feuchten Boden drücken). Sie können auch einfach mit einer Schaufel die Erde so anheben dass sie sehen wie weit die Feuchtigkeit durchgedrungen ist. Nach einer Überprüfung können sie anhand der Daten ausrechnen wie lange sie das Bewässerungssystem eingeschalten lassen müssen um ein optimales Ergebnis zu erzielen. Zum Beispiel, wenn der Boden feucht ist, bis 4 cm unterhalb der Oberfläche und Ihr Ziel ist es, den Boden bis zu einer Tiefe von 8 cm zu befeuchten, müssen Sie die Anlage für 30 Minuten  (2 x 15 Minuten) einschalten.
        2. Schätzen Sie die Menge Wasser, die sie für ihren Bodentyp benötigen:  In der Regel 2,5 cm Wasser dringt 25cm tief bei sandigen Boden ein, bei mittel Strukturiertem 15-20cm, bei Lehmboden 7-10cm. Die Schätzungen sind natürlich nicht so genau wie das Graben aber es kommt dem sehr nah, vor allem wenn Sie eine gute Kenntnis der Zusammensetzung des Bodens haben.
  1.  

    Bewässern früh am Morgen: Bei der Verwendung von Sprinklern verdampft ein Teil des Wassers bevor es den Boden berührt. An einem heißen, windigen Tag, kann die Menge an Wassser die nie den Boden erreicht erheblich sein. Um Verdunstverluste so gut es geht einzugrenzen, wird empfohlen zwischen 04:00-09:00 Uhr zu bewässern , da es dann noch schön kühl und windstill ist.

    • Vermeiden sie, den Rasen mit warmen Wasser zu bewässern. An heißen Tagen kann sich das Wasser in den Leitungen aufheizen, sogar brühend heiß werden. An solchen Tage ist es besser nicht zu bewässern und dies erst am nächsten Morgen zu machen. Lassen sie das heiße Wasser nachdem die Sonne weg ist aus den Leitungen ab.

 

Auf diese Weise wachsen die Wurzeln tief in den Boden und das Gras wird widerstandsfähiger gegen Umwelteinflüsse und Spielaktivität.